Archiv der Kategorie: Soziales

Der Nikolaus der Glonner Kolpingfamilie spendet 1.600 Euro

 

 

 

 

 

Die Glonner Kolpingfamilie hat an den Nikolaustagen in Glonn und der näheren Umgebung 79 Haushalte mit über 220 Kindern besucht. Jeweils fünf Nikoläuse mit ihren Krampussen waren am 5. und 6. Dezember unterwegs um den Kindern aus dem goldenen Buch zu berichten.
Mit den Kindern wurden ihre guten und weniger guten Eigenschaften besprochen und anschließend haben die meisten Kinder noch ein Gedicht oder ein Lied vorgetragen oder für den Nikolaus ein Bild gemalt. Mit Übergabe eines kleinen Säckchens mit Geschenken, konnte der Nikolaus wieder viele Kinderaugen strahlen lassen. Als Dank für den Besuch, haben die Familien Geld an den Nikolausdienst gespendet. Es kam ein stolzer Betrag von insgesamt 1.600 Euro zusammen, der je zur Hälfte von der Glonner Kolpingfamilie an die folgenden gemeinnützigen Projekte gespendet wird.
Einen Teilbetrag von 800 Euro erhält die Kreisklinik Ebersberg für ihr Projekt “Ich schenk`Dir einen Traum”. Das Geld wird für Kunstworkshops verwendet, an denen Kinder von krebskranken Müttern kostenfrei teilnehmen dürfen. Diese Workshops werden von Kunsttherapeuthen durchgeführt und soll den Kindern Raum geben, ihre Gefühle und auch Ängste ausdrücken zu können.
Die zweite Hälfte des Spendenbetrags geht an die Heilpädagogischen Tagesstätten in Steinhöring und Grafing des Einrichtungsverbunds Steinhöring. Dort werden Kinder und Jugendliche im Anschluß an die Schule betreut und gezielt gefördert. In speziellen Neigungsgruppen können die Kinder ihren Interessen und Talenten nachkommen und werden von geschulten Mitarbeitern dabei unterstützt, ihre individuellen Fähigkeiten weiter auszubauen.
Ein riesiges Dankeschön geht an Christine und Stefan Riedl, die auch dieses Jahr wieder den Nikolausdienst organisiert haben. Insgesamt sind 8 Nikoläuse und 10 Krampusse der Glonner Kolpingfamilie an diesen beiden Tagen rund um Glonn unterwegs.
Thomas Huber
Kolping Glonn

Auf dem Foto:
Wolfgang Dressler und Prof. Dr. Cornelia Höß für die HPT Grafing bzw. die Aktion “Ich schenk`Dir einen Traum” eingerahmt von Martin Huber, Stefan Riedl und Thomas Huber von der Glonner Kolpingfamilie.

Grillen international

Glonn: 15.07.2016
Im Hinterhof beim Postanger trafen sich die Kulturen und feierten miteinander – alt und jung, unsere Asylbewerber, der Helferkreis mit Anwohnern. Auch Bürgermeister Josef Oswald ließ es sich schmecken. Schließlich hatte die Gemeinde Getränke und bayerische Brezn spendiert! Auf fünf Grills wurde gleichzeitig leckeres Fleisch zubereitet, orientalische Spezialitäten und Bayerisches Wammerl…


Wiederholung folgt!
Fotos: Renate Glaser

Feier des KiJuFa anläßlich des 20-jährigen Bestehens am 2. Juli 2016

„20 bunte Jahre“
Kijufa-Feier-2016
20 „bunte Jahre“ des Fördervereins KiJuFa galt es am Samstag, 2. Juli im Bürgersaal Glonn zu feiern. „Nur 20 Jahre?“, mag sich der eine oder andere angesichts der schier unglaublichen Anzahl an Aktivitäten gefragt haben, die in dieser Zeit initiiert wurden. Mit bescheidenen Anfängen wie dem „schönsten Spielplatz“ bis hin zur Trägerschaft von Kindergarten und Hort und damit Arbeitgeber von 33 Mitarbeitern. Eine Erfolgsgeschichte, die sich sehen lassen kann und die wohl einmalig im Landkreis ist. Dies alles in erster Linie federführend unter der Vorstandschaft von Christine Gerneth zusammen mit ihren Vorstandsmitgliedern Jutta Graef und Claudia Siedle-Ruane. An die 100 Mitglieder hatten den Weg in den liebevoll dekorierten Bürgersaal gefunden, der ein oder andere leere Sitzplatz war sicherlich dem Viertelfinalspiel Deutschland gegen Italien geschuldet. Nach der Begrüßung durch Jutta Gräf ergriff Altbürgermeister Martin Esterl das Wort und erinnerte in erster Linie an die Anfänge des Vereins und an Christine Gerneth, die die Feier leider nicht mehr miterleben konnte, die aber, wie Martin Esterl sagte, „heute ganz sicher unter uns ist.“ Im Anschluss wurde das wunderbare Buffet eröffnet, bevor die Musikkabarettgruppe „Scheuermüller, Hammermeier und die Dame am Klavier“ mit ihren launigen Liedern und hohem schauspielerischen Talent das Publikum erfreute. Auch sie hielten sich an den strengen Zeitrahmen, um dem einen oder anderen Fußballfan die Möglichkeit zu geben, rechtzeitig zum Anpfiff zuhause zu sein. Schade eigentlich, sie unterhielten das Publikum u. a. mit Liedern der Muppets und der einen oder anderen Anekdote. Hätte man zu diesem Zeitpunkt schon gewusst, dass die deutsche Nationalmannschaft eh bis fast Mitternacht benötigt, um das Halbfinale zu erreichen, hätte man sicher noch gerne das ein oder andere Lied von ihnen gehört. Weniger Fußball-Begeisterte ließen den Abend dann noch in Ruhe bei Wein und guten Gesprächen ausklingen, nicht ohne den einen oder anderen Blick auf die Stellwand zu werfen, auf der neben vielen Bildern aus 20 bunten Jahren auch die eigentliche Bedeutung des Namens „KiJuFa“ erklärt wurde: „Klosterschule ist jetzt unter fröhlicher Anarchie“, „Keine irrelevanten Jobs und fiktiven Aufgaben“ oder auch topaktuell „Katholiken im Janker unterstützen freundliche Asylbewerber“.

Wahrlich 20 bunte Jahre, die man in der eigens zu diesem Anlass erstellten Chronik immer wieder Revue passieren lassen kann.

Gerti Flämig

“Fit Monkeys” – Laufen für den Glonner Tisch

Glonn, 09.07.16:
09-07-16-Carstairs-Spende2-small
190 Euro konnten John Carstairs und seine Frau der Gonner Tafel als Spende überreichen. Gesammelt hatte er sie mit einer anstrengenden und auch für einen „Fit Monkey“ herausfordernden Aktion. Am 9.7. startete John Carstairs zu insgesamt sechs Runden ins Glonner Umland, mit denen er überwiegend laufend 70 km und insgesamt über 1000 Höhenmeter bewältigte. Wer wollte, konnte ihn als Motivation ab 10.00 Uhr auf einer Geh-Runde begleiten, da hatte er schon die ersten 25 km zurückgelegt. Die beste Motivation und der Sinn dieser Charity-Veranstaltung war das Einsammeln von Spenden für den Glonner Tisch, ein Projekt, das den Carstairs am Herzen liegt. Die Verantwortlichen der Tafel freuten sich sehr über diese willkommene Spende und John Carstairs denkt bereits über neue sportliche Herausforderungen nach, die er gemeinsam mit möglichst vielen Gleichgesinnten für einen guten Zweck bewältigen will.

Fest der Kulturen in Zinneberg

Glonn, 14.07.2016:
14-07-16-Fest-der-Kulturen-Zinneberg4-small
Jugendliche aus 14 Nationen feierten heute ein farbenfrohes und lebendiges Fest der Kulturen. In Spielen ohne Grenzen unterhielten Jugendliche aus der Berufs- und Mittelschule Zinneberg, darunter viele unbegleitete Flüchtlinge, die begeisterten Zuschauer mit Akrobatik, Tanz, Theater und Musik. Die Veranstaltung, zu der auch die Regierungsvizepräsidentin von Oberbayern, Maria Els, einleitende Worte sprach, war der Abschluss einer Projektwoche des KIDZ Projektes (Kultur-Integrationsprojekt), das die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von Zinneberg in Kooperation mit externen Referenten und den Kollegen und Kolleginnen der Berufsschule Wasserburg vorbereitet hatten. Zum Abschluss luden die Jugendlichen noch zum gemeinsamen Mitttagessen mit selbst bereiteten Spezialitäten aus allen Ecken der Welt.

Förderverein Kinder- und Jugendhilfe Schloss Zinneberg e.V.

Logo Zinneberg web
Unser Grundsatz :

Zentrales Anliegen unseres Fördervereins ist es, die pädgogische Arbeit der Kinder- und Jugendhilfe auf Schloss Zinneberg durch unser Interesse, durch unser Engagement und durch finanzielle Hilfe zu unterstützen .

Unsere Aufgaben :

  1. Finanzielle Hilfe durch Mitgliedsbeiträge und / oder Spenden
  2. Ideelle Unterstützung z.B.durch Beratung und ehrenamtliche Tätigkeiten
  3. Öffentlichkeitsarbeit z.B. durch Organisation von kulturellen Veranstaltungen

Unterstützt werden Projekte, für die es keine Zuwendungen von Dritten gibt, z.B. Zuschuss für: Klassenfahrten, Bewerbungstraining, Heilpädagogisches Reiten, Benimmkurse, Mädchen Bibliothek, Freizeit-Arbeitskreis , Berufsausbildung

So können Sie uns unterstützen :

entweder :
durch Mitgliedschaft im Förderverein, jedes Mitglied ist herzlich willkommen ; jährlicher Mindesbeitrag € 20,00: Die Gemeinnützigkeit ist anerkannt, Sie erhalten jährlich eine Spendenquittung:
Die Beitrittserklärung zum herunter laden.

und/ oder: durch eine Spende an den Förderverein

Spendenkonto : Kreissparkasse MSE
IBAN: DE 80 7025 0150 0000 011122
BIC:  BYLADEM 1 KMS

Wir sind für jede Unterstützung dankbar!
Vorstand Förderverein 2015

Gerne geben Ihnen weitere Auskunft :
Erika Schindler ( 1. Vorsitzende) Tel. 08092-84580 oder E-mail eschindler@gmx.com
Walter Mündel ( 2. Vorsitzender ) Tel. 08093-4262 oder E-mail  walter.muendel@t-online.de
Ursula Mayer ( 3. Vorsitzende ) Tel. 08093-2332

Kleiderkammer eröffnet

Segnung
Mit der Segnung durch Diakon Auer hat die Kleiderkammer Glonn im Marienheim den Betrieb aufgenommen. Von nun an können alle Bürger Mittwochs zwischen 14.00 Uhr und 17.00 Uhr nicht mehr benötigte, saubere und gut erhaltene Kleidungsstücke abgeben oder zum Einkaufen in das Kellergeschosses des Marienheims kommen. Die Preise für das gut sortierte Angebot liegen zwischen 50 Cent und 10 Euro, wobei der Erlös dem Glonner Tisch gespendet wird. Einkaufen kann bei der Kleiderkammer jeder Interessent, wobei momentan für Frauen die Auswahl an Kleidungsstücken größer als für Männer ist.
Radan-Biehn-AS
Der Markt Glonn dankt Frau Annegret Biehn (rechts, Hubert Radan links) aus Thal, die das Projekt in die Hand genommen und imitiert hat, sowie dem Marienheim für die Nutzung der Räume.

Notinsel startet

2016-04-19-Notinsel-startet-small
Gelungener Auftakt der Notinsel in Glonn
Der 15. April stand an der Glonner Schule unter dem Motto: “Glonn wird Notinsel”. Dazu hatte der Träger Kijufa e. V. in Zusammenarbeit mit der Schule vormittags Aufführungen der Präventionstheatergruppe Trampelmuse organisiert. In zwei Aufführungen am Vormittag für die ersten und zweiten sowie den dritten und vierten Klassen aus Glonn und Antholing sahen die Kinder unter dem Motto: “wehr Dich doch” verschiedene Konfliktszenen, in die sie selbst aktiv eingreifen konnten und Vorschläge zur Konfliktlösung beitragen konnten. Bei der kurzen Vorstellung der Notinsel zu Beginn der Aufführungen wurde schnell klar:
sehr viele Kinder kennen die Notinselzeichen und ihre Bedeutung bereits und wissen, dass ihr Ort an diesen Stellen und darüber hinaus für sie da ist!
2016-04-19-Notinsel-startet2-small 2016-04-19-Notinsel-startet1-small
Am Nachmittag bestand in der Schulaula bei Kaffee und Kuchen die Möglichkeit für die breite Öffentlichkeit sich zur Notinsel in Glonn zu informieren. Der Schirmherr Bürgermeister Oswald folgte der Einladung ebenso wie Vorstände des Kijufa und Verteter des Gewerbes, die die Aufkleber bereits seit einiger Zeit in ihren Geschäften kleben haben.
Alle waren sich einig, dass die Notinseln ein weiterer Mosaikstein für ein lebenswertes Glonn für alle ist. Die Kinder konnten ihr Wissen zu den Notinseln mit zwei Spielen vertiefen und kleine Andenken mit nach Hause nehmen.
Mit nun jährlich stattfindenden Selbstbehauptungskursen für die Glonner Vorschüler wird der Träger dafür Sorge tragen, dass auch die Schulkinder von morgen die Notinseln kennen und sich in ihrem Ort sicher fühlen.
Monika Wilken

Seniorensprechstunde

Wimmer-Prabst-web
Frau Eva Wimmer-Prabst steht Ihnen zu Fragen rund ums Älterwerden gerne zur Verfügung.

Seit Oktober 2014 wird jeden 2. Dienstag im Monat, zwischen 9 und 11 Uhr im Glonner Rathaus für Glonner Senioren eine Sprechstunde abgehalten.
Bei einem „runden Tisch“ im Jahre 2013 mit dem damaligen Bürgermeister Esterl und allen Glonner Institutionen, die mit sozialen Angelegenheit zu tun haben, hat sich herausgestellt, dass man in unserem Ort eine Stelle bräuchte, wo sich Senioren bei seniorenspezifischen Alltagsproblemen hinwenden können. Zumal eine Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Landratsamt nach Ebersberg von Glonn aus eine kleine Weltreise ist.
Es können bei der Sprechstunde Hilfestellung bei Behördenanfragen geleistet, Termine bei Behörden vermittelt, sowie auch an die richtige Stelle verwiesen.werden. Vielleicht werden auch hilfreiche Tipps und Antworten auf Fragen gegeben. Man kann aber auch nur mal kommen um sich auszusprechen. Selbstverständlich unterliegt alles der Schweigepflicht.

Nützliche Tipps und Ratschläge finden Sie auch in dem Heft
Seniorenwegweiser für den Landkreis Ebersberg (Herausgeber LRA EBE)