Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept (ISEK)

 

 

 

 

Download Broschüre

1. Ortsgespräch am 09.11.2020 entfällt wegen Corona.

Vorwort des Bürgermeisters Josef Oswald in der September-Ausgabe 2020 des Glonner Marktschreibers zu diesem Thema.

Liebe Glonnerinnen und Glonner,

seit 2019 hat sich der Marktgemeinderat intensiv mit der Städtebauförderung beschäftigt.

Über die Städtebauförderung haben bayerische Städte und Gemeinden seit 1971 mehr als fünf Milliarden Euro Zuschüsse erhalten. Diese Mittel werden zweckgebunden für einzelne Projekte, welche zur städtebaulichen Erneuerung beitragen, gewährt. Die Zuschusshöhe liegt momentan maximal bei 60% der förderfähigen Kosten, was in der Praxis im Regelfall einen Anteil von bis zu 50% der Gesamtkosten bedeutet. Letztendlich also ein attraktives und erfolgreiches Förderprogramm für Gemeinden, welche städtebauliche Missstände  aufweisen und die nötigen Eigenmittel aufbringen können.

Da in Glonn ausreichend städtebauliche Defizite vorliegen und die Finanzlage für Glonner Verhältnisse gut aussah, hat sich der Gemeinderat 2019 entschieden in die Städtebauförderung einzusteigen. Vor der Umsetzung einzelner Projekte wird eine ganzheitliche Betrachtung des Ortes gefordert. Üblicherweise erfolgt dies über ein „Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept“ (ISEK). Hierzu haben sich im November letzten Jahres 3 Büros, bei großem öffentlichem Interesse, im Gemeinderat vorgestellt. Parallel hat die Gemeinde einen Antrag auf Aufnahme in das Städtebauförderprogramm gestellt.

Aufgrund von Corona hat die Auswahl der Gemeinden, welche in das Städtebauförderprogramm aufgenommen werden, länger als üblich gedauert. Erfreulicherweise ist der Bescheid zur Aufnahme in das Grundprogramm der Städtebauförderung im Juli eingegangen. Als nächsten Schritt hat der Gemeinderat in der Juli Sitzung ein Büro zur Erstellung des ISEK ausgewählt und sich mit großer Mehrheit für das Büro HummelIKraus aus München entschieden.

Mittlerweile hat ein Auftaktgespräch mit dem Planungsbüro stattgefunden und das Büro die Arbeit aufgenommen. Ab Herbst geht es im nächsten Schritt darum Sie, die Bürgerinnen und Bürger, einzubinden. Es wird also mehrere Möglichkeiten für Sie geben Defizite, Wünsche und Lösungsvorschläge zu nennen. Ich bitte Sie diese Möglichkeiten bei Bedarf wahrzunehmen, damit das ISEK ein möglichst umfassendes Gesamtbild von Glonn darstellt. Auf die einzelnen Möglichkeiten zur Teilnahme und weitere Details werden Sie im Laufe der nächsten Monate immer wieder hingewiesen werden. Nutzen Sie dies, denn eine derartige Gelegenheit wird es so schnell nicht wieder geben.

Natürlich darf man nicht erwarten, dass alles was genannt wird auch kurzfristig umgesetzt werden wird. Zum einen gibt es oft Wünsche, welche sich widersprechen, und zum anderen muss auch alles finanziert werden. Ebenso werden voraussichtlich andere Rahmenparameter, wie die gesetzlichen Vorgaben und Auslegungsanweisungen (z.B. im Bereich Verkehr), oder die Verfügbarkeit von Grundstücken wünschenswertem entgegenstehen. Dennoch wird, nach meiner Einschätzung, im Zuge der ISEK Erstellung eine gute Basis entstehen aus der einzelne Projekte, welche von besonderem Interesse sind, priorisiert werden können. Wie viel Geld für die Umsetzung von Projekten in den nächsten Jahren vorhanden sein wird, kann man, unter Berücksichtigung bestehender Pflichtaufgaben, laufender Projekte und den zu erwartenden niedrigeren Einnahmen wegen Corona, momentan nicht abschätzen.

Ihr Josef Oswald