Gemeindearchiv der Marktgemeinde Glonn

Herzlich Willkommen auf der Seite des Gemeindearchivs der Marktgemeinde Glonn !

Sie finden das Archiv im Rathaus:
Marktplatz 1, 85625 Glonn
Barbara Kreutzer,  Zi.303

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Donnerstags 9.00 -12.00 Uhr
und nach Vereinbarung
Tel.: 08093/9097-46
Email: barbara.kreutzer@glonn.de

Auf den folgenden Seiten finden Sie (bald) :

Fundstücke aus dem Archiv
Benutzung&Satzung&Datenschutz
Bestände
Ortschronisten&Ortsgeschichte

“Heute ist die gute alte Zeit von morgen” (Karl Valentin)

Bitte haben sie Verständnis dafür, dass sich diese Seite noch im Aufbau befindet und noch nicht alle Inhalte vollständig sind. Auch der ein oder andere Fehler kann noch auftauchen… Danke!

Das Archiv – Das Gedächtnis der Gemeinde

Kommunalarchive werden gerne als “Gedächtnis” der Gemeinden und ihrer Bürgerschaft bezeichnet, die sie tragen. Ihre Aufgaben haben ihre gesetzmäßige Verankerung in Art. 57 Abs. 1 der Bayerischen Gemeindeordnung und Art. 13 Abs. 2 des Bayerischen Archivgesetzes. Sie reichen von der Bewahrung, Bewertung und Erschließung bis zur Nutzbarmachung und Auswertung der Schriftgutüberlieferung.

Historisches Wissen in Form von Bildern, Dokumenten, Briefen; Akten etc. zu erhalten,  erfahrbar und zugänglich zu machen, und darüber hinaus zu gewährleisten, dass das Handeln der kommunalen Verwaltung über Jahrzehnte und Jahrhunderte kontinuierlich transparent und nachvollziehbar ist, sind die Aufgaben des Kommunalarchivs. Dazu kommt, als ortshistorisch ebenso wichtige  Aufgabe des Kommunalarchives das Sammeln und Bewahren von Zeitzeugnissen z.B. aus Nachlässen, von Fotos, Filmen, Postkarten, Sterbebildern, privaten Dokumenten wie Tagebüchern oder Briefen oder auch niedergeschriebenen Erinnerungen. Hier freue ich mich sehr über jede Mithilfe und Unterstützung von Glonner Bürgerinnen und Bürgern, die solche Dokumente dem Archiv in Original oder Kopie zur Verfügung stellen.

Als ich im Mai 2017 mit der schönen Aufgabe betraut wurde für die Gemeinde Glonn ein Archiv aufzubauen, befand sich das „Gedächtnis der Gemeinde“ zum größten Teil noch im Keller des Rathauses, insgesamt existierten circa 130 laufende Meter an Akten, Papieren, Amtsbüchern, Karteien, Fotos, Büchern – der Beginn der kontinuierlichen Aufzeichnungen zum Beispiel bei den Ratsprotokollen oder den Kassenbücher beginnt in den 1850er Jahren.

Auch wenn inzwischen über 2000 Dokumente digital auffindbar sind, wird es doch noch einige Zeit dauern, dieses historische Gedächtnis des Marktes aus dem Dämmerschlaf zu reißen. Die Dokumente aus der Zeit von 1850 bis ca.1915  sind zudem meist in einem schlechten Zustand, aus dem Zusammenhang gerissen und natürlich durchgehend handschriftlich und in alter deutscher Schrift, bzw. Sütterlin verfasst. Zumindest einige davon sollten zur besseren Zugänglichkeit für die zukünftigen Nutzer transkribiert werden, (z.B. Ratsprotokolle; Gewerbeverzeichnisse, Gemeinderevisionen, Verhandlungen über Bauvorhaben, etc…). Trotzdem steht das Archiv natürlich schon jetzt allen an Orts- oder Familiengeschichte interessierten Bürgerinnen und Bürgern, für Forschungsarbeiten oder Veröffentlichungen, für Öffentlichkeitsarbeit oder Bildungs- und Kulturarbeit (z.B. Zusammenarbeit mit Schülerinnen und Schülern) zur Verfügung und ich freue mich, jede Anfrage nach Kräften zu unterstützen.