Der Nikolaus der Glonner Kolpingfamilie spendet 1.800 Euro


Die jeweils 10 Nikoläuse und Krampusse der Glonner Kolpingfamilie haben an den beiden Nikolaustagen fast 80 Haushalte mit über 200 Kindern in Glonn und der näheren Umgebung besucht.
Aus dem goldenen Buch konnten viele nette Geschichten zu den guten oder schlechten Eigenschaften der Kinder berichtet werden. Mit einem kleinen Säckchen mit Geschenken sorgte der Nikolaus für viele leuchtende Kinderaugen. Meist hatten die Kinder noch ein Gedicht oder ein Lied gelernt und damit den Nikolaus feierlich verabschiedet. Als Dank für den Besuch, haben die Familien Geld an den Nikolausdienst gespendet. Der Nikolausdienst wählt immer zwei Projekte aus, an die die Spenden gehen sollen und die sich insb. um das Wohl von Kindern annehmen. Die Einnahmen in Höhe von 1.800 Euro spendet die Kolpingfamilie in diesem Jahr an den Pflegekinderdienst des Landratsamtes Ebersberg sowie an den Verein “Freunde Benins e.V..
Beim Pflegekinderdienst  wird dieses Geld für einen Pflegekinderausflug verwendet.  Für viele Kinder ist dies eine der wenigen Möglichkeit ihre Geschwister zu treffen, die ebenfalls in anderen Pflegefamilien leben.  Auch ist dies für die Mitarbeiter des Pflegekinderdienstes eine schöne Gelegenheit, um die von ihnen betreuten Pflegekinder mal auf eine persönliche und ganz ungezwungene Art und Weise kennen zu lernen.
Die Afrikahilfe “Freunde Benins e.V.” finanzieren in Benin wichtige Projekte, um den in ärmlichsten Verhältnissen lebenden Menschen eine bessere Zukunft zu ermöglichen. Hauptziele des Vereins sind, den Einheimischen Zugang zu Wasser und den Kindern Zugang zu Bildung zu verschaffen. Durch den Verein wurden mittlerweile u.a. 8 Schulen gebaut und 15 Brunnen gebohrt. Jedes Projekt wird persönlich vor Ort von einem Vorstandsmitglied abgenommen und die Mittelverwendung und Funktionsfähigkeit geprüft. Alle Kosten für Flüge, Verwaltung etc. werden durch die Vereinsvorstände bzw. Mitglieder getragen, so daß wirklich 100% der Spendeneinnahmen diesen Projekten zu Gute kommen. Rudi Hitzl jun. aus Glonn ist im Vorstand des Vereins und es waren mittlerweile bereits mehrere Glonner mit in Benin, um sich vor Ort über die Lebenssituation und über die vollzogenen Projekte zu informieren. Der Nikolausdienst der Kolpingfamilie ist sich sicher, wieder zwei sehr gute und sinnvolle Projekte gefunden zu haben und daß die Spenden dort richtig investiert sind.
Damit die Nikoläuse und Krampusse immer würdevoll die Kinder besuchen können, wird laufend in Gewand und Ausstattung investiert. Allein in diesem Jahr wurden für 280 Euro neue Gegenstände für den Nikolausdienst gekauft. Diese Kosten werden von der Glonner Kolpingfamilie übernommen, damit alle Einnahmen gespendet werden können. Hierfür noch ein “Dankeschön” der Nikoläuse an den Verein.

Auf dem Foto (von links nach rechts):

Wolfgang Holzbauer, Rudi Hitzl (für “Freunde Benins e.V.) Stefan Riedl, Thomas Huber (jeweils für Kolping Glonn)